Manchmal hat man so viel zu tun, das es einem sprichwörtlich „im Nacken sitzt“. Die Nacken- und Schultermuskulatur verkrampft und es kann zu Kopfschmerzen führen.

Noch schlimmer sind die Symptome der Migräne. Einige Menschen spüren es regelrecht, wenn sie auftritt. Frauen kennen sie meist zyklusabhängig, Männer kennen z.B. die Wochenend-Migräne, wenn sie endlich frei haben, kommen diese unerträglichen Kopfschmerzen, oft mit Übelkeit und Erbrechen.

Man möchte nur noch dunkel liegen und das kleinste Geräusch verstärkt die Beschwerden. Für die Zeit der Migräne zieht man sich gezwungenermaßen zurück und es gibt nicht viele Leute die dafür Verständnis haben. Die Migräne schränkt die eigene Lebensqualität stark ein und man ist hilflos, da die meisten Mittel nur geringe Linderung bringen.

Die von mir angebotene Migräne-Therapie wurde am Klinikum in Aachen unter Mitwirkung des Dozenten Kai Schneider entwickelt. Das Konzept besteht aus Elementen der klassischen Massage, Lymphdrainage, Meridianmassage, Shiatsu, Tuina und Cranio Sacraler Therapie.

Das Einsatzgebiet ist vielseitig, da man es nicht nur bei Migräne-Patienten, sondern auch bei anderen Spannungs- und Stresssyndromen anwenden kann. Da niemand verständlicherweise während des Migräneanfalles die Wohnung verlässt, sollte diese Behandlung in den schmerzfreien Intervallen durchgeführt werden.

Ablauf der Behandlung:

  1. Gespräch mit dem Patienten (Anamnese)
  2. 30 Minuten manuelle Migräne-Therapie
  3. 10 – 15 Minuten nachruhen

Es wird empfohlen mindestens 2 manuelle Migräne-Therapie Sitzungen durch zu führen.